Mittwoch, 18. Juni 2014

Sport ist (kein) Mord!

Mein letzter Post zum Thema Sport ist nun einige Monate her. Ich dachte es ist Zeit euch mal wieder ein Update zu geben. Was hat sich geändert? Was mache ich für einen Sport? Wie kann ich mich selbst motivieren?

(das Bild, hahaha.)


Sport ist zu einem wichtigen Bestandteil in meinem Leben geworden. 
Ich bin so wahnsinnig stolz auf mich, dass ich es endlich schaffe Bewegung in meinem Alltag zu integrieren. Man fühlt sich  doch viel besser und aktiver, wenn man sich dazu aufraffen kann regelmäßig Sport zu machen. Man startet ganz anders in den Tag. Man lebt anders, irgendwie bewusster.

Eines vorweg: Hauptziel war nicht abzunehmen, sondern einfach meinen Körper ein wenig für den Sommer zu straffen und in Form zu bringen - so wie damals.

Inspirieren lassen habe ich mich eigentlich durch den Post von der lieben Mirela von coralandmauve.at und diesem Post. Ich habe mich darauf hin viel mit Sport und Ernährung beschäftigt, viel ausprobiert und getestet. Durch den Hashtag #fitdurch2014 waren bei Instagram viele Mitstreiter dabei. Sicherlich haben viele von ihnen schon wieder aufgegeben. Es gibt aber auch viele, die es noch durchziehen - so wie ich.


Doch was hat sich seitdem alles geändert?

Zunächst einmal der Hauptpunkt: ich mache regelmäßig Sport! Ich versuche 2-4 mal die Woche den Schweinehund zu überwinden. Mittlerweile ist das gar nicht mehr schwer, weil es ja echt Spaß macht mit der Zeit und man sich sogar schlecht fühlt, wenn man keinen Sport macht.
Ich habe meine Ernährung weitestgehend geändert. Ich versuche so weit es geht auf Zucker zu verzichten. Dadurch allein spart man soooo viele Kalorien ein, ist mir mal aufgefallen.
Mein Tag beginnt meist kohlenhydratlastig. Unter der Woche gibt es meist Chia-Samen (was das überhaupt ist, erfahrt ihr hier) in Milch - am liebsten Kokosmilch von Alpro - als Pudding aufgelöst mit Joghurt und frischen Früchten. Dadurch startet man energiereich in den Tag. 
Hier ein paar Bilder von meinem (Chia-)Frühstück.

Es ist immer Frucht dabei & bei den beiden äußeren Bildern ist Müsli dabei. 

Zum Mittag gibt es oft was Frisches oder das Mittag fällt leider aus. Bei mir bei der Arbeit ist nur der Bahnhof nebenan, sprich Mekkes, Subway, Asiapfanne,.. Zum Abendbrot wird zu 80% LowCarb gegessen. Ich versuche eiweißreich zu essen. Es gibt also oft Huhn. Das ist vor allem nach dem Sport wichtig die Muskeln wieder mit Eiweiß zu versorgen. 
Hier habt ihr mal ein paar Gerichte, was es so zum Abendbrot gab:

Spargel mit Huhn - LowCarb-Pizza - Salat mit Kräutern

Was aber noch super wichtig ist: VIEL TRINKEN. Mindestens 2 Liter am Tag. Ich und einige Andere haben die Erfahrung gemacht, dass das Abnehmen schwerer fällt, wenn man wenig trinkt. Mit Limette und Minze schmeckt es doch gleich viel besser.



Was mache ich denn für Sport?

Ich habe angefangen mit laufen. Das aber schon im letzten Jahr. Ich habe versucht mit 2 km weit in unter 15 min zu schleppen. Danach ging mir die Puste aus und ich fühlte mich wie tot. Doch gerade das hat mich angespornt weiter zu machen. Also lief ich das erste Mal im April 8 km in ca. 50 min. Für die Meisten ist das bestimmt keine gute Zeit aber mich macht das wahnsinnig stolz.

Einmal ein HIIT-Lauf und ja, ab und zu gehe ich auch Inlineskaten.

Außerdem mache ich Blogilates. Ich finde die Videos motivieren immer mitzumachen und alles zu geben. Es gibt die verschiedensten Videos auf ihrem Youtube-Channel. Angefangen mit Bauch - Beine - Po, über Bauchübungen bis zur Kräftigung der Armmuskulatur. Für jeden ist etwas dabei denke ich. Vergiss das Krafttraining nicht, denn Muskeln verbrauchen auch in Ruhe Energie. Das heißt also, wenn du nur noch dein Gewicht halten möchtest, kannst du auch mehr essen. ;-)
Ich habe auch mal 30days shred angefangen. Ich finde nur, dass das für jeden Tag zu viel ist. Ansicht die Übungen finde ich gut, nur eine halbe HIIT (High Intensive Intervall Training) und es bringt schon etwas. Ich verbinde aber doch irgendwie lieber Krafttraining mit anschließendem Laufen.
Meine neuste Leidenschaft ist das Radfahren! Eines schönen Sommertages wollte ich mein altes Rad schnappen und 'ne Radtour machen. Die fiel aber aus, das Fahrrad war nicht mehr zu retten. Also habe ich mir meinen Freund geschnappt (er hat ein großes Auto :D) und bin von Fahrradladen zu Fahrradladen. Und schon war ein neues Rad gekauft. 
Seitdem bin ich regelmäßig mit dem Rad unterwegs und fahre Strecken zwischen 20 und 40km in der Regel. Das macht Spaß, ist abwechslungsreich und macht mir mehr Spaß als laufen. Da wir auch noch den Taunus um die Ecke haben, kann man sich da schon mal ganz schön verausgaben. Wenn man 15km nur bergauf fährt, geht einem auch irgendwann die Puste aus. 

So sehe ich dann beim Radfahren aus - natürlich mit Helm! :)


Doch wie bleibt man am Ball?

Wichtig ist es, finde ich, nicht jeden Tag auf die Waage zu steigen. Das demotiviert enorm. Ich habe es am Anfang gemacht und bin fast wahnsinnig geworden. Dann hab ich mal zugenommen, mal abgenommen und irgendwie dachte ich später, dass gar nichts mehr passiert. Irgendwann habe ich mich max. 1x die Woche gewogen und siehe da, man sieht Erfolge. 
Lass' dich nicht von deinen Mitmenschen entmutigen. Wie oft hab' ich mich "auslachen" lassen, dafür, dass ich abends nur noch LowCarb esse. "Das soll helfen? Haha, da esse ich lieber HighCarb". Meistens sind es doch die Leute, die pessimistisch sind, die selbst zu viel auf den Rippen haben und es nicht schaffen sich selbst zu motivieren Sport zu machen und die paar zusätzlichen Pfunde loszuwerden. (In diesem Sinne einen netten Gruß an dich, Fetti. ) Also zeigt genau solchen Leuten, dass ihr es schafft. Wenn du etwas willst, kannst du alles schaffen! Davon bin ich überzeugt.
Und was auch noch wichtig ist: setze dir REALISTISCHE Ziele. Es bringt doch nichts, wenn du sagst, ich möchte bis zum Sommer in 4 Monaten 20kg verlieren oder ich möchte in 6 Monaten einen Marathon laufen. Du wirst nur enttäuscht und verlierst die Lust. Ich denke immer 1-2 kg pro Monat sind gesund und vertretbar. Nimm lieber langsam ab, denn umso geringer ist der Jojo-Effekt. Was z.B. Strecken betrifft, nimm dir vor in 2 Monaten 5km durchzulaufen ohne Pause zu machen - egal in welcher Zeit. Und wenn du dich mit Freunden unterhältst und diese schneller laufen, lass sie. Nicht jeder ist der geborene Läufer und ich bin es definitiv nicht. Ich bin froh, wenn ich nicht tot zu Hause ankomme. Sei auf deine Leistung stolz, du kannst sicher andere Dinge besser als deine Freunde. Wichtig ist: DU machst Sport und fühlst dich gut dabei!


Ich hoffe das war nicht zu viel Text. Ich habe hier noch ein paar Bilder für euch zusammengestellt. Wer die Rezepte gern haben möchte, die noch nicht auf dem Blog sind, kann sich gerne melden.
Ich poste übrigens solche Bilder immer auf Instagram. :)

Eiweiß-Käsekuchen (ohne Zucker & soooo lecker) - Vollkornbrot mit körnigem Frischkäse - Quarkspeise mit Himbeeren (und viel Eiweiß!)



Gedünstetes Gemüse mit Feta im Speckmantel <3 - Spiegelei mit Salami - Gemüse mit Eiern 


Hühnchenpfanne mit Gemüse - Rührei mit Schinken - Salat mit Garnelen


LowCarb-Sushi - mega leckere Nudeln mit Sojasoße



Wie motivierst du dich? Hast du noch ultimative Tipps?

Liebe Grüße
Rike